Über mich

Moin, ich bin Flo und ich bin 22 Jahre alt. Im Februar 2021 habe ich meinen Bachelor im Fach Gestaltung mit den Kompetenzfeldern Advertising Design, Grafik Design und Branding Design an der HAWK in Hildesheim gemacht.

Ein paar Worte zu meiner Vergangenheit.

Meine ersten beruflichen Erfahrungen in Agenturen sammelte ich ab 2017 als freier Mitarbeiter von Warmbein Kommunikation. Bereits 2019 habe ich mich neben meinem Studium dann richtig selbstständig gemacht und mit dem Filmer Paul Knop unter dem Namen MONOSPACE MEDIA eine GbR gegründet. Wir haben ein Jahr zusammen in unserer Heimatstadt Helmstedt Filme gedreht und Werbung gemacht, bis sich unsere Wege wieder trennten.

Im Januar 2020 machte ich mich dann unter der heutigen Marke fussgaengerflo wieder auf eigenen Beinen selbstständig, damals noch in Helmstedt. Meine Arbeit und zugleich Leidenschaft nahm ich mit an die Weser, nach Bremen, wo ich bis heute arbeite. Weiter neben meinem Studium und meinem Praktikum im fünften Semester, selbstständig arbeitend, konnte ich neue Aufträge gewinnen und immer mehr neue und großartige Projekte an Land ziehen und gemeinsam mit tollen Auftraggeber:innen und Kolleg:innen umsetzen.

Seit ich mein Bachelor-Studium im Februar 2021 sehr erfolgreich beendet habe, bin ich hauptberuflich als freier Grafikdesigner bzw. Gestalter unterwegs.

Meine Arbeitsweise

Ich arbeite ein bisschen anders, als die üblichen Agenturen. Da ich sehr viel ganz gut kann, haben meine Auftraggeber:innen den Vorteil, dass ich vieles aus einer Hand leisten kann. Neben der Gestaltung von Druckprodukten oder der Konzeption von Kampagnen, kann ich durch mein Studium und meine Mitarbeit an diversen Projekten auch auf einen großen Erfahrungsschatz zum Beispiel bei Film- oder Fotoprojekten zurückgreifen. So braucht es für viele Aufgaben keine externen und immer auch teuren zusätzlichen Kräfte.

Für mich ist es besonders wichtig, dass wir – also du als Auftraggeber:in und ich als Auftragnehmer – uns auf Augenhöhe begegnen und offen miteinander sprechen. Das fängt damit an, dass wir uns duzen und hört damit auf, dass wir auf einer völlig entspannten Ebene miteinander sprechen. Das bedeutet, dass wir alle kein Blatt vor den Mund nehmen müssen und auch ansprechen, wenn etwas nicht so gut gelaufen ist. Hauptsache, wir reden drüber.

Ich arbeite für Agenturen und Marken, für Privatpersonen und mit großartigen Kolleg:innen. Ich arbeite nicht für Rassist:innen, Sexist:innen, Antidemokrat:innen oder andere Trottel.