Guerilla-Kampagne: Autofahr-Ende für Radfahrende

Projekt-Informationen

Ende 2020

Auftraggeber

Bachelorarbeit an der HAWK Hildesheim

Aufgabe

Erarbeitung einer Guerilla-Kampagne für mehr Radverkehr und die Sichtbarmachung dessen in Bremerhaven.

Situation

Sechs Spuren für den motorisierten Verkehr, ein benutzungspflichtiger Radweg, der nicht mal einen Meter breit ist. Verhältnisse, die typisch sind für Bremerhaven. Der Radverkehr hat überhaupt keinen Stellenwert, in einer auf Autos fixierten Infrastruktur.

Idee

Wir starten eine crossmediale Guerilla-Kampagne mit einer Website als Plattform im Zentrum, die durch eine Guerilla-Out-of-Home-Kampagne stadtweit beworben wird.

Lösung

Eine Guerilla-Kampagne, die sich mit 1200 Plakaten und über 2000 Stickern durch ganz Bremerhaven zieht. Die drei Haupt-Plakatmotive mit ihren ironischen und provokativen Headlines machen nicht nur eingefleischte Radfahrende auf sich aufmerksam, sondern sorgen auch und insbesondere unter Automobilist:innen für Diskussionen. Die Keyvisuals sind Top-Shots von besonders skurielen und Autoorientierten Verkehrssituationen, die sich durch alle Medien ziehen.

Noch mehr Projekte

Entwurf eines völlig neuen Corporate Designs für den Jugendklimarat, Erarbeitung eines CD-Manuals und Anwendung des Designs auf einer Website und Druckprodukten.